Rubrikenübersicht > Stadt Bönnigheim > Amtliche Bekanntmachungen (Bönnigheim) > Öffentliche Auslegung des Bebaungsplanentwurfs "Altstadt" mit Satzung über örtliche Bauvorschriften und Erhaltungssatzung

ARCHIV: Amtliche Bekanntmachungen (Bönnigheim)

Öffentliche Auslegung des Bebaungsplanentwurfs "Altstadt" mit Satzung über örtliche Bauvorschriften und Erhaltungssatzung

Erfasst von: Goldmann, Martina (28.01.2019)

Der Gemeinderat der Stadt Bönnigheim hat am 25.01.2019 in öffentlicher Sitzung den Entwurf des Bebauungsplanes „Altstadt“ gebilligt und beschlossen, diesen nach § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB) mit einer Satzung über örtliche Bauvorschriften und Erhaltungssatzung gemäß § 74 Landesbauordnung (LBO) öffentlich auszulegen.

 

Maßgebend sind der Entwurf des Bebauungsplans mit Satzung über örtliche Bauvorschriften und Erhaltungssatzung und die Begründung, jeweils vom 11.01.2019.

 

Der Geltungsbereich geht im Einzelnen aus dem Lageplan der Architekten, Stadtplaner Zoll, Stuttgart hervor.

 

 

Der Entwurf des Bebauungsplanes wird mit Begründung vom 11. Februar bis 11. März 2019 beim Bürgermeisteramt Bönnigheim, Kirchheimer Straße 1, Bürgerbüro, Zimmer 001, öffentlich ausgelegt. Die Öffnungszeiten des Bürgerbüros sind montags und freitags von 7.00 bis 13.00 Uhr, dienstags und donnerstags von 8.00 bis 12.00 Uhr und von 14.00 bis 18.00 Uhr sowie mittwochs von 8.00 bis 12.00 Uhr.

 

Während der Auslegungsfrist können von der Öffentlichkeit (hierzu zählen auch Kinder und Jugendliche) Stellungnahmen beim Bürgermeisteramt Bönnigheim, Kirchheimer Str. 1, 74357 Bönnigheim, schriftlich oder mündlich zur Niederschrift vorgebracht bzw. abgegeben werden. Über die Stellungnahmen entscheidet der Gemeinderat in öffentlicher Sitzung. Es wird darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können und dass ein Antrag nach § 47 Verwaltungsgerichtsordnung unzulässig ist, wenn mit ihm nur Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können. Es wird gebeten, die vollständige Anschrift des Absenders anzugeben.

 

Bönnigheim, den 31.01.2019

 

gez.

Albrecht Dautel

Bürgermeister