Rubrikenübersicht > Gemeinsame Bekanntmachungen > Berufsverbände und -organisationen > Innovative Konzepte zur Behandlung von Arthrose

ARCHIV: Berufsverbände und -organisationen

Innovative Konzepte zur Behandlung von Arthrose

Erfasst von: Eiselen, Heide (04.02.2019)

Innovative Konzepte zur Behandlung von Arthrose der Hand und des Handgelenkes Informationsveranstaltung für Patienten und Interessierte über Behandlungsmöglichkeiten von Arthrosen am Handgelenk

 

Arthrose ist der meist schmerzhafte Verschleiß der Gelenke. Im Handgelenk führt sie zu intervallartigen Schmerzen, zur zunehmenden Bewegungseinschränkung im Gelenk sowie zu Schwellungszuständen und Achsabweichungen. Arthrose tritt als Alterserscheinung, im Sinne von Verschleiß,  je nach genetischer Veranlagung früher oder später ein.

Häufig entsteht sie sekundär als Folge eines schlecht verheilten Knochenbruches oder hervorgerufen durch eine rheumatische Erkrankung.

Manchmal sind aber auch lang anhaltende Belastungen der Hand oder schwere traumatische Verletzungen die Ursache. Je nach Stadium und Schmerzhaftigkeit kann konservativ behandelt werden, bei fortgeschrittenem Stadium und schwerem Verlauf jedoch ist nur noch eine Operation möglich. Neben der operativen Trennung einzelner schmerzleitender Nervenbahnen von der Handwurzel – der so genannten Denervierung - und der Arthrodese, einer operativen Versteifung des Handgelenks, kann man ähnlich wie an Hüft- oder Kniegelenk ein künstliches Gelenk einsetzen.

 

Nach solchen Operationen an der Hand und am Handgelenk ist eine kontinuierliche Nachbehandlung auf fachlich hohem Niveau Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung. Dies umfasst eine fachübergreifende und hoch spezialisierte Behandlung durch handchirurgisch geschulte Ergotherapeuten und Krankengymnasten in der Klinik in Zusammenarbeit mit vielen niedergelassenen Krankengymnasten und Ergotherapeuten. Die Chirurgen der Klinik für Handchirurgie und Plastische Chirurgie an der RKH Orthopädischen Klinik Markgröningen gGmbH haben viel Erfahrung mit diesen Behandlungsmöglichkeiten und bieten sämtliche moderne operative Verfahren der Handchirurgie an. Es erfolgen sowohl die Versorgung akuter Verletzungen, wie auch die hochspezialisierte Therapie chronischer Erkrankungen.

 

In einer Informationsveranstaltung am Dienstag, den 12. Februar um 18 Uhr im Annemarie-Griesinger-Saal der RKH Orthopädischen Klinik Markgröningen informiert Professor Dr. Max Haerle über Formen der Arthrose am Handgelenk und an der Hand, deren Ursachen, konservative und operative Behandlungsmöglichkeiten sowie die Nachbehandlung mit Krankengymnastik und Ergotherapie. Nach dem Vortrag gibt es die Möglichkeit zur Diskussion und für Fragen. Der Eintritt ist kostenlos.