ARCHIV: Nachrichten, Veranstaltungen, Hinweise, Aufrufe

Unter der französischen Sonne

Erfasst von: Grieb, Petra (05.08.2019)

Piolenc. Als Partnerstadt Kirchheims im schönen Südfrankreich und mit einer Jahresmitteltemperatur von 25° der perfekte Ort zum Urlaubmachen. Am 31. Juli machten wir uns, 6 Jugendliche aus Kirchheim und der Umgebung, Jakob Mönch, Sophie Steffen, Robin Jung, Elena Lippott, Elisa Lippott, Neele Schopf, zusammen mit unseren Begleitern Rolf Schramm, Brigitte und Thomas Nollenberger und Benedicte King und ihrer Familie um 9 Uhr morgens auf den Weg in das kleine Provinzstädtchen an der Rhone. Nach 9 Stunden Fahrt in den 2 Minibussen kamen wir endlich in Piolenc an. Eva, die diesen Austausch der Kulturen größtenteils selbstständig organisiert hatte, empfing uns gemeinsam mit den anderen 5 Jugendlichen in der Festhalle der Stadt. Zusammen mit ihren Familien, dem Bürgermeister von Piolenc und einigen wichtigen Personen, zum Beispiel von der Presse, genossen wir das Buffet, das für uns vorbereitet worden war. Wir probierten uns durch verschiedenste Quiche-Variationen, selbstgemachten Käse und typisch französische Desserts. Um uns besser kennenzulernen, spielten wir ein paar Spiele und hatten sehr viel Spaß. Nach vielen Gesprächen auf Französisch oder Englisch verließen wir das Stadtzentrum und fuhren zu den Familien nach Hause, die uns für unseren 5-Tage-Aufenthalt aufnehmen würden. Es wurden Gastgeschenke überreicht, Hausführungen gegeben und viel gelacht. Am nächsten Morgen, nachdem alle ein leckeres Frühstück genossen hatten, trafen wir uns vor dem Rathaus, um Piolenc mit all seinen Geschichten kennenzulernen. Wir schlenderten durch die kleinen Gassen, erkundeten die mediterranen Plätze und schauten uns die alten Gebäude der Stadt an. Im Zentrum gab es dann für jeden der Gruppe ein kleines Lunch-Paket mit belegtem Baguette, einem Apfel und einer Tüte Chips. Bevor wir uns im nahegelegenen See erfrischen konnten, machte wir einen kleinen Stop an der Photovoltaikanlage. Für das Abendessen trafen wir uns in einem süßen Restaurant in der Stadtmitte. Die Stimmung war ausgelassen und jeder konnte den Abend genießen.

 

 

Am Freitag stand die Besichtigung der Nachbarstadt Orange auf dem Plan. Nach einer kurzen Führung machten wir uns auf den Weg zum Wave Island Wasserpark. Der Wasservergnügungspark war genau das Richtige bei den 34° der Provinz. Den Abend verbrachte jeder in seiner Gastfamilie. Das Abendessen war für jeden von uns ein Festmahl und die Aufgeschlossenheit der Menschen lud zum Austausch der Gewohnheiten, Besonderheiten und Spezialitäten des eigenen Landes ein. Sur le pont d´Avignon, on y danse… Getanzt haben wir auf der Brücke leider nicht, aber den gesamten Samstag verbrachten wir trotzdem in Avignon. Die von Augustus errichtete Stadt bot viele Geschichten, die uns ein Guide voller Euphorie erzählte. Nach einem Mittagessen in einem Restaurant, das im Schatten des Papstpalastes lag, konnten wir unser Geld für Souvenirs in der großen Innenstadt verprassen. Mit einem gemeinsamen Smoothie verabschiedeten wir uns von der Stadt und fuhren wieder zurück nach Piolenc. Der Abschlussabend fand auf dem Gelände des Boule-Vereins statt. Zusammen mit den Mitgliedern grillten wir und im Anschluss versuchten wir uns in dem französischen Nationalsport. Erstaunlicherweise klappte das Boule-Spielen für uns Deutsche ziemlich gut. Gegen 1 Uhr nachts gingen wir alle nach Hause, um zu packen und eine Mütze Schlaf zu bekommen. Um 9.30 Uhr verabschiedeten wir uns von unseren Gastfamilien, unseren neuen Freunden und der schönen Stadt Piolenc und traten die Heimreise an. Unter der französischen Sonne ließen wir unseren kleinen Trip noch einmal Revue passieren und kehrten wieder zurück nach Hause. 

Dieser Trip war für alle Beteiligten ein einmaliges Erlebnis. Nicht nur uns Deutschen fiel der Abschied am Sonntag schwer. Ohne das Organisationstalent von Eva Merilhou und allen anderen Helfern, Begleitern und Familien aus Piolenc wären diese tollen Erfahrungen gar nicht zustande gekommen. Wir möchten uns aber auch bei unseren Begleitern aus Kirchheim, die die gesamten Fahrten und die ganze Zeit mit uns ausgehalten haben und vor allem bei Benedicte King bedanken, die unseren kleinen Sommerurlaub mitgeplant hat und bei jeglichen Aktivitäten unsere ganz persönliche Übersetzerin war. Vielen herzlichen Dank!