Kraftsportverein Kirchheim e. V.

www.ksv-kirchheim.de

Nächste Niederlage für den KSV

Erfasst von: Hennig, Stephan (15.09.2019)

 

KSV Kirchheim - KSV Lauffen = 23:29

Leider konnten die Ringer um Trainer Hüsamettin Sagir auch im zweiten Saisonkampf nicht den erhofften Sieg erzielen. Im Derby gegen den KSV Lauffen war es lange Zeit ein knappes Duell, welches die Mannen aus der Hölderlinstadt am Ende knapp für sich entschieden. Im Gegensatz zur deutlichen Niederlage vor einer Woche in Meimsheim zeigte sich die KSV Truppe gut erholt und in Ansätzen verbessert. In den entscheidenden Momenten fehlten ein bisschen das Glück und die Erfahrung, sonst hätte der Kampf auch für Kirchheim ausgehen können.

 

Die Duelle im Einzelnen:

57 kg (beide Stilarten): aufgrund eines kurzfristigen Ausfalls konnte Kirchheim keinen Vertreter stellen und somit gingen insgesamt 8 Mannschaftspunkte an Lauffen.

61 kg (beide Stilarten): Hier das umgekehrte Bild, kein Vertreter für Lauffen und somit 8 Mannschaftspunkte für Jakob Mönch und seine Mannschaft

1. Halbzeit:

66kg (Freistil): Angeschlagen stellte sich Hasan Sagir in den Dienst der Mannschaft, fand aber gegen die abwartende Haltung des Gegners kein Mittel. Dieser konterte die Angriffsbemühungen und wandelte sie in eigene Wertungen um. Mit zunehmender Kampfzeit behinderte ihn die alte Verletzung, doch er biss auf die Zähne und quälte sich über die Kampfzeit. Eine knappe Punktniederlage konnte er nicht verhindern (4:8 Wertungspunkte - 0:2 Mannschaftspunkte)

75 kg (griechisch-römisch): Gegen den 7kg schwereren Marko Nikic war Tim Achatz zunächst der aktivere Ringer. Doch noch vor der Pause konnte der Lauffener eine Wertung setzen und kurz danach entscheidend punkten. (2:6 - 0:4)

86kg (fr.): Einen sehr guten Kampf lieferte Maximilian Hennig an diesem Abend ab. Seinen Gegner Marc Höll kannte er seit seiner Jugendzeit aus vielen Duellen. Nach anfänglichem Abtasten konnte Maxi noch vor der Pause seinen Gegner in die Unterlage bringen und dann noch vor dem Gong zwei schöne Beinschrauben folgen lassen. Auch in der 2. Runde war er der aktivere Athlet und konnte weitere Wertungen zum letztlich ungefährdeten Sieg erzielen. (13:2 - 3:0)

98kg (gr.): Nach vielen Jahren Pause ging Fatih Sagir wieder für seinen Heimatverein auf die Matte. Zu Beginn versuchte er seinen 14kg schwereren Kontrahenten mehrfach mit Techniken in die gefährliche Lage zu bringen, leider gelang ihm das nicht und im weiteren Kampfgeschehen konnte der Gegner Wertungen erzielen (2:12 - 0:3)

130kg (fr.): Nicolas Kliesing benötigte ein bisschen Anlaufzeit, um sich auf den unkonventionellen Kampfstil von Eliman Saine einzustellen. So lag er Mitte der 2. Runde nach Punkten zurück, als sein Gegner einen riskanten Griff ansetzte. Nic war hellwach und fing diesen ab und konnte ihn anschließend unter dem Jubel der Zuschauer schultern. (2:6 - 4:0)

2. Halbzeit:

66kg (gr.): In seinem zweiten Mannschaftskampf zeigte Anthony Richter wieder hoffnungsvolle Ansätze und kontrollierte den Gegner und erzielte Wertungen. Einen schönen Überwurf wurde vom Kampfrichter leider mit Punkten für Lauffen gewertet. Danach gelang es diesem auch noch zwei Wertungen zu erzielen und am Ende auch noch den Kirchheimer zu schultern. (5:12 - 0:4)

75kg (fr.): Körperlich unterlegen musste Tim Achatz auch die technische Überlegenheit seines Gegners anerkennen. (0:16 - 0:4)

86kg (gr.): Mahmut Abdullahu ließ sich nicht durch die schnellen Punkte seines Gegners irritieren und übernahm immer mehr die Initiative und konnte diesen kurz vor der Pause auf beide Schultern zwingen. (8:4 - 4:0)

98kg (fr.): Nichts zu holen gab es für Maxi Hennig im Duell mit dem deutlich schwereren Rico Sailer. So endete dieser Kampf vorzeitig mit einem Schultersieg für den Lauffener. (0:4 - 0:4)

130kg (gr.): Eine sehr clevere Kampfführung brachte Nic Kliesing auch im zweiten Duell mit Eliman Saine den vorzeitigen Sieg. Als der Gegner aufgrund von Passivität durch den Kampfrichter in die Bodenlage geschickt wurde, setzte Nic geschickt einen Nackenhebel an und führte diesen so gut durch, dass der Gegner auf beiden Schultern landete. (3:0 - 4:0)

 

Trotz Niederlage waren gute Ansätze erkennbar und nun gilt es im Training die entscheidenden Impulse zu setzen.

 

Nächster Kampf:

Samstag, 21.09.2019     17:30       ASV Halle SHA

RG SHA/Wüstenrot II - KSV Kirchheim