Gemeindebücherei (Kirchheim)

Kartoffelsalat macht sexy

Erfasst von: Hörer-Müller, Angelika (24.02.2020)

An der Bibel hat sich Bernhard Bitterwolf orientiert als er sein Gesundheitsprogramm "xond und gfräs" zusammengestellt hat. Es gibt zwar keine zehn Gebote aber zehn Tipps präsentiert der oberschwäbische Barde vergangene Woche in der Bücherei in der Storchenkelter.

 

Schon beim ersten Tipp „bewega!“ wird das Publikum miteinbezogen. Augenlider rauf und runter zählt allerdings nicht, aufstehen und mitmachen ist angesagt. Nahtlos geht es über in Tipp zwei „horcha!“ zu dem kurzerhand das „Kirchheimer Schellentrio“ gegründet wird. Hubert, Christel und Karin aus dem Publikum spielen mit Kuhglocken und alle müssen raten was das denn sein soll. Schon jetzt stehen die Lachtränen in den Augen der Besucher und das Zwerchfell ist angeregt.

 

Der aus Bad Waldsee stammende Bernhard „Barny“ Bitterwolf ist ein Profi auf der Bühne. Auf jeden Zwischenruf weiß er eine Antwort und Rückfragen ans Publikum werden eingestreut. Von einer Besucherin aus Dänemark will er wissen: „Wie heißt Kartoffel auf dänisch? – Was einfach nur Kartoffel – das ist aber langweilig!“. Dann folgt der Kartoffelsalat „Wie macht man den in Dänemark? Mit Mayonnaise? Pfui Teufel!“. Bei den Schwaben muss der Salat nicht nur „schwätza“, er ist gesund und macht sexy was der Musiker in einem Lied zum Ausdruck bringt.

 

Gitarre und Akkordeon hat der Künstler mitgebracht, ergänzt wird er durch Hermann an der Luftpumpe beim Loblied auf den Leberkäs. Beim Tipp „drenga!“ geht es nicht um Wasser „das ist zum waschen“ oder Wein „den Alkohol lassa mir heut mal weg“ sondern die Milch steht im Mittelpunkt, denn "Milch macht müde Männer munter."

 

Die Zuhörer erfahren wie die neuesten Sportarten heißen „ auf schwäbisch einfach saua!“ und versuchen sich an Zungenbrechern. Die Berliner in der letzten Reihe sind gefordert beim „Elefele“ und beim Lied vom „Apparat ra dra“. Es folgt eine Werbung für den Chorgesang. Helga und Beate auf der Bühne sind hier versierte Vertreter des Kirchengesangs und sie erraten alle Melodien, die das Publikum mehr oder weniger originalgetreu wiedergibt.

 

In der Pause bewirtet der Kirchheimer Dorfladen mit regionalem Wein und Kleingebäck. Die Bücherei bietet gesunde Snacks. Kartoffelsalat und Milch gibt es nicht – aber man muss ja mit der Xondheit nicht übertreiben.

Bitterwolf Barny Lesung Mundart Musik Xondheit Gesundheit