Rubrikenübersicht > Gemeinde Kirchheim am Neckar > Amtliche Bekanntmachungen (Kirchheim) > Aufstellung des Bebauungsplanes „Schiller-, Lissen- und Uhlandstraße“

Amtliche Bekanntmachungen (Kirchheim)

Aufstellung des Bebauungsplanes „Schiller-, Lissen- und Uhlandstraße“

Erfasst von: Müller, Elke (14.09.2020)

Der Gemeinderat der Gemeinde Kirchheim am Neckar hat am 03. September 2020 in öffentlicher Sitzung aufgrund von § 2 Abs. 1 BauGB beschlossen, für den Bereich

„Schiller-, Lissen- und Uhlandstraße“ einen Bebauungsplan im beschleunigten Verfahren nach § 13a Baugesetzbuch (BauGB) aufzustellen (Bebauungsplan der Innenentwicklung).

 

Für den Planbereich ist das Plankonzept der ZOLL Architekten Stadtplaner GmbH vom 14.09.2020 maßgebend.

 

Er ergibt sich aus folgendem Kartenausschnitt:

 

            (Lageplan vom 14.09.2020 einfügen)

 

  Bitte Platz lassen für einen Plan - wird heute noch nachgereicht!

 

 

Ziele und Zwecke der Planung

 

Der Anlass zur Aufstellung eines Bebauungsplans für den Bereich „Schiller-/Lissen- und Uhlandstraße“ ist die Neuordnung des Innenbereiches und die rechtliche Festsetzung der Baugrenzen entlang der Uhlandstraße im Sinne einer geordneten Nachverdichtung.

 

Der vorhabenbezogene Bebauungsplan wird ohne Durchführung einer Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB aufgestellt, da die Grundflächen des Bebauungsplanes die Kenngrößen des § 13 a Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 BauGB von weniger als 20.000 Quadratmeter erfüllt und mit diesem Bebauungsplan nicht die Zulässigkeit UVP-pflichtiger Vorhaben nach dem Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung oder nach Landesrecht vorbereitet oder begründet wird. Es liegen zudem keine Anhaltspunkte dafür vor, dass eine Beeinträchtigung der Schutzgüter des § 1 Abs. 6 Nr. 7b BauGB eintreten könnte oder Pflichten zur Vermeidung oder Begrenzung der Auswirkungen von schweren Unfällen nach § 50 Satz 1 des Bundes-Immissionsschutzgesetztes zu beachten sind.

 

Damit wird von der frühzeitigen Unterrichtung und Erörterung nach § 3 und § 4 Abs. 1 BauGB abgesehen.

 

Obwohl auf eine Umweltprüfung und einen Umweltbericht entsprechend § 13a BauGB verzichtet wird, muss dennoch der Artenschutz im Bebauungsplanverfahren abgearbeitet werden.

 

 

Kirchheim am Neckar, den 14.09.2020

 

gez.

Uwe Seibold

Bürgermeister

Artikelübersicht