ARCHIV: Aus dem Gemeinderat

Kreis will Naturkindergarten im Gewann Loch genehmigen

Erfasst von: Grieb, Petra (28.09.2020)

Das Landratsamt Ludwigsburg hat jetzt bezüglich des geplanten Standorts für einen künftigen Naturkindergarten im Gebiet „Loch/Auf der Heide“ einen Kompromiss mit der Gemeinde geschlossen. Wie Bürgermeister Uwe Seibold am Donnerstag vorletzter Woche im Gemeinderat berichtete, will das Landratsamt den Naturkindergarten im Gewann Loch nun doch genehmigen, sofern die Betreuungseinrichtung künftig nur etwa die Hälfte der bisher beantragten Fläche ganzjährig nutzt. Den anderen Teil der Wiesenfläche kann der Naturkindergarten dann später in der Vegetationsperiode nur eingeschränkt beanspruchen. Denn die dortige Wiese soll während dieser Phase ungehindert wachsen können und zweimal im Jahr gemäht werden. Darauf bestand bei den jüngsten Gesprächen mit der Gemeinde die Kreis-Naturschutzbehörde, die Anfang September noch angekündigt hatte, den Standort für den Naturkindergarten im Gewann Loch ablehnen zu wollen.

 

Der Gemeinderat stimmte in der letzten Sitzung auch einem weiteren Kompromissvorschlag im Blick auf den künftigen Naturkindergarten im Gebiet „Loch/Auf der Heide“ zu: Demnach sollen der 3 x 9 Meter große Bauwagen und die geplante kleine Hütte rund 40 Meter weiter östlich vom dafür ursprünglich geplanten Standort aufgestellt werden. Außerdem will die Gemeinde eines der umliegenden Wiesengrundstücke erwerben, um dort zusammen mit dem Naturkindergarten eine Streuobstwiese zu kultivieren. Mit der erzielten Kompromisslösung sind nun die Bedenken, die das Landratsamt vor kurzem noch geäußert hatte, vom Tisch. Jetzt müssen indes auch noch die Baurechtsbehörde und das Gewerbeaufsichtsamt das Vorhaben bewerten.

 

Seibold sprach im Gemeinderat von einem „großen Einigungswillen“ zwischen der Gemeinde und dem Landratsamt. „Die Kompromisslösung ist für beide Seiten gut“, stellte er fest. Mit dem Naturkindergarten will die Gemeinde nun möglichst bald im Ort eine zusätzliche Ü3-Gruppe mit bis zu 20 Plätzen anbieten. Der Bauwagen soll rund 50.000 Euro kosten. Für das Vorhaben steht im Haushalt 2020 ein Betrag von 55.000 Euro zur Verfügung. Mit der Genehmigung durch das Landratsamt rechnet Seibold in den nächsten sechs bis acht Wochen. Der Beginn des Betriebes ist dann nach dem Winter vorgesehen.