Rubrikenübersicht > Gemeinsame Bekanntmachungen > Parteien > SPD > Thomas Utz für den Wahlkreis Neckar-Zaber als Bundestagskandidat nominiert

SPD

Thomas Utz für den Wahlkreis Neckar-Zaber als Bundestagskandidat nominiert

Erfasst von: Bechtle-Rüster, Dorothea (20.01.2021)

Thomas Utz ist Bundestagskandidat der SPD im Wahlkreis Neckar-Zaber

 

Sozialdemokraten setzen bei der Bundestagswahl auf beruflich und kommunalpolitisch erfahrenen Kandidaten

 

Die Delegierten der SPD Kreisverbände Heilbronn-Land und Ludwigsburg haben am vergangenen Samstag den Murrer Kreis- und Gemeinderat Thomas Utz mit 97 Prozent der Stimmen zum Bundestagskandidaten für den Wahlkreis Neckar-Zaber gewählt.

 

Utz, der als Restrukturierungs- und Insolvenzmanager beim weltweit größten Hersteller von Nutzfahrzeugen in Stuttgart arbeitet, betonte in seiner engagierten Vorstellungsrede die Bedeutung intakter industrieller Strukturen in der Region. Einen besonderen Schwerpunkt legt er auf die Themen Arbeit & Wirtschaft – dabei ging er auch auf den geplanten Stellabbau bei Mann & Hummel in Ludwigsburg und bei Bosch in Bietigheim-Bissingen ein. „Wir wollen einen sozialverträglichen und in die Zukunft gerichteten Umbau, statt Abbau und schon garkeinen Raubbau an den Arbeitsplätzen in unserer Region. Wir wollen die industrielle Stärke unseres Landes bewahren, wir wollen führender Innovationsstandort bleiben und wir wollen, dass die saubersten und modernsten Fahrzeuge auch weiterhin in Baden-Württemberg entwickelt und auch hergestellt werden.“.

 

Außerdem fordert er finanzielle Entlastungen für kleinere und mittlere Einkommen. Er forderte eine Senkung des Eingangssteuersatzes. Um Familien zu entlasten brauche es ein Familiensplitting, ist Utz überzeugt. Der in der Region fest verwurzelte Kommunalpolitiker fordert eine umfassende Steuer- und Finanzreform. Unverantwortlich nannte er es, dass die CDU „nach wie vor Steuerpolitik für die Reichsten 10% dieses Landes machen will“, wie die Abschaffung des Solis zeige: „Es ist absolut berechtigt, dass die reichsten zehn Prozent diesen weiterzahlen und damit einen höheren Beitrag zum Gemeinwohl leisten.

 

„Ich freue mich über diesen enormen Vertrauensvorschuss der SPD-Mitglieder in den Landkreisen Ludwigsburg und Heilbronn. Ich will in den kommenden Wochen und Monaten klarmachen, dass normale Einkommensbezieher finanzielle Entlastungen verdient haben, wir für zukunftsfähige und gut bezahlte Jobs in unserer Region alles politisch Mögliche tun müssen und dies mit Schutz von Umwelt und Natur verbinden können. Ich freue mich, mit meinem beruflichen und persönlichen Profil, Politik für die Mitte und Mehrheit der Gesellschaft machen zu dürfen.“.