Touristik, Museen (Bönnigheim)

Vinothek - Weinkolleg vor Ort

Erfasst von: Tiedke, Hannelore (13.11.2022)

Thomas Eberbach:

Merlot, Cabernet Franc, Cabernet Sauvignon – 

Hochwertige Rotweine und Cuvées

 

 

Die Vinothek Bönnigheim und der Leiter der Oenologie und Technik, Thomas Eberbach, hatten zum Weinkolleg vor Ort in die WG Stromberg-Zabergäu geladen und mehr als zwanzig interessierte Gäste und Vinothekare waren gekommen um die Präsentation hochwertiger Rotweine aus den Serien Octavio und Epos in Theorie und Praxis zu erleben.

 

So entwickelte Thomas Eberbach, die Entstehung und Geschichte des Merlots, nachdem er den Jahrgang 2022 als im Durchschnitt guten Jahrgang –für die Premiumweine jedoch hervorragenden Jahrgang- beschrieben hatte. Merlot sei eine Kreuzung aus Cabernet Franc und der fast ausgestorbenen Sorte Madeleine Noir de Carentes und gehöre zu den sechs Rotweinsorten, welche für die Rotweine im Bordeaux verwendet werden dürften. Dies seien die Sorten Cabernet Franc, Cabernet Sauvignon, Carméniére, Malbec und Petit Verdot.

 

„Im Flächenranking liegt der Merlot mit 266 400ha weltweit direkt hinter dem auf Platz eins rangierenden Cabernet Sauvignon, der auf 310 670ha angebaut wird.“, so der Referent ergänzend. In Deutschland sei die Gesamtanbaufläche deutlich geringer mit nur 619ha im Gegensatz zu Frankreich, wo 108 000ha Merlot angebaut würden. In Baden-Württemberg schaffe man es gerade mal auf 57ha.

Nach so vielen Zahlen und Informationen über diese bei uns auch aufgrund des Klimawandels stärker werdende Rebsorte war die Praxis angesagt. Die Gäste des Weinkollegs hatten inzwischen Kostproben in den Gläsern: zwei Merlots als Parallelverkostung. Ein „junger“ Merlot von 2020 wurde mit einem des Jahrgangs 2015 verglichen. Beide erhielten sehr bewundernde Kommentare, wobei der 2020er durchaus noch lange Zeit im Keller liegen dürfe, wie einhellig festgestellt wurde.

 

Es folgten zwei Bio-Weine der Sorte Cabernet Franc aus der Serie Octavio von 2019 und ein weiterer aus dem Jahr 2015. Beide sind ganz ausgezeichnete Weine, wie Vinothekare und Gäste dem Gastgeber bekundeten. Natürlich war auch hier die längere Lagerzeit durch den eleganteren Schmelz und die sehr milden Tannine deutlich zu schmecken. Zum Abschluss des Weinkollegs hatte Thomas Eberbach noch zwei Cuvées ausgesucht, wiederum von 2019 und 2015, bei denen die Sorten Cabernet Sauvignon –einer natürlichen Kreuzung aus Cabernet Franc und Sauvignon Blanc- mit mindesten 60% und der heimische Lemberger eine sehr gelungene Verbindung eingegangen sind.

 

Dass zweieinhalb Stunden in so entspannter „Lernatmosphäre“ wie im Flug vergehen können, wurde von den „Kollegianern“ mit großem Applaus und anerkennenden Worten des Vorsitzenden Manfred Schmälzle dem Referenten Thomas Eberbach bekundet.

 

Text und Fotos:

Hannelore Tiedke