Rubriken├╝bersicht > Stadt B├Ânnigheim > Aus dem Technischen Ausschuss > Der Technische Ausschuss hat in seiner Sitzung am 17. November 2022 folgende Themen beraten:

Aus dem Technischen Ausschuss

Der Technische Ausschuss hat in seiner Sitzung am 17. November 2022 folgende Themen beraten:

Erfasst von: Franzke, Ines (21.11.2022)

Die Arbeiten für den Rohbau zur Baulichen Erweiterung Feuerwehrhaus Kirchheimer Straße 100 hatte der Gemeinderat in seiner Sitzung am 21. Oktober 2022 vergeben. Peter Knoll, Fachbereichsleiter Bauen und Planen hatte dem Rat mitgeteilt, dass die Submission für die Unterhaltungsarbeiten Bestandsfassade, Auftragsvergabe der Innen- und Außenputzarbeiten bereits am 10. Oktober stattgefunden hatte. Vier Angebote waren zum Submissionstermin eingegangen. Diese wurden vom Büro KTH Heilbronn fachtechnisch und rechnerisch geprüft. Einstimmig vergab der Technische Ausschuss die genannten Arbeiten für die Innen- und Außenputzarbeiten an Firma Scholl aus Gemmrigheim zum Bruttoangebotspreis von 62.020,54 Euro. Die Kosten verteilen sich mit 21.689 Euro auf die Erweiterung und mit 40.331 Euro auf die Bestandsfassade.

 

Beim Thema Bebauungsplan „Schlossfeld II Süd, 2. Änderung“, Prüfung der Anregungen und Satzungsbeschluss beschloss das Gremium einstimmig: Die Anregungen der Träger öffentlicher Belange werden wie vorgeschlagen und beraten berücksichtigt beziehungsweise aus den dargestellten Gründen nicht berücksichtigt. Der Bebauungsplan „Schlossfeld II Süd, 2. Änderung“ mit örtlichen Bauvorschriften wird entsprechend der Anlage als Satzung beschlossen. Der Bebauungsplan mit örtlichen Bauvorschriften ist öffentlich bekanntzumachen.  

Nachdem die öffentliche Auslegung und Beteiligung der Träger öffentlicher Belange abgeschlossen ist, gingen als wesentliche Anregungen ein: Aufzunehmen sind Vorgaben zu insektenschonender Beleuchtung und Vorkehrungen gegen Vogelschlag. Bei Einfriedungen ist darauf zu achten, dass sie Kleintieren Durchlass gewähren. Aufzunehmen ist, dass sich die Abgrenzung des Wasserschutzgebiets „Kirchheim“ Zone III nach Abstimmung mit der Unteren Wasserbehörde im Bereich östlich der Telemannstraße leicht verändert hat. Zudem soll für den privaten Objektschutz Löschwasser bereitgestellt werden, das über den Grundschutz hinausgeht. Derzeit werde für die Wasserversorgung ein Strukturgutachten, eine Rohrnetzanalyse, sowie ein Löschwasserkonzept erstellt, informierte Planer Andreas Tiefau vom Büro KMB. Er betonte, das Landratsamt Ludwigsburg empfehle, keinen Dachabstand für Photovoltaik-Anlagen festzusetzen oder die Festsetzung so zu ändern, dass sie nicht gegen höherrangiges Recht verstoße. Das Gremium blieb bei seiner Auffassung, dass bei Photovoltaikanlagen auf dem Dach rundum ein Abstand von 1,25 Meter einzuhalten sei. Dies gelte nun solange kein höherrangiges Recht vorliege.

 

Mit dem Bebauungsplan „Weststadt“, Vorentwurfsbeschluss – Vorberatung soll die städtebauliche Nachverdichtung und Fortentwicklung in der Weststadt geordnet werden. Die Regelungen hierfür greifen die bereits vorhandene Bebauung sowie die Art und das Maß der Nutzung auf. Aus dem Beratungsergebnis des Technischen Ausschusses am 19. Mai 2022 entwickelte Planer Andreas Tiefau nun den Vorentwurf und präsentierte ihm dem Gremium. Dieses vertrat einhellig die Auffassung, dass der Planer die Gebäudehöhe, -tiefe und –länge insgesamt reduzieren sollte, um den Vorentwurf weiter auszufeilen. Er wird dem Technischen Ausschuss in einer seiner nächsten Sitzungen erneut zur Beratung vorgelegt.

 

Erstellung eines Pkw-Stellplatzes, einer Gartenhütte sowie Abstellfläche für Mülltonnen, Bachstraße 14/1, Flst. 4794/5, Bönnigheim: Der Technische Ausschuss erteilt die Ausnahme von der Veränderungssperre. Das Dach ist zu begrünen.

 

Neubau eines Einfamilienhauses, Lauerweg, Flst. 4200/6, Bönnigheim: Der Technische Ausschuss erteilt sein Einvernehmen zum Bauantrag und zu den Befreiungen, dass die gemittelte Erdgeschossfußbodenhöhe mit 0,70 Meter unterschritten und die gemittelte Firsthöhe mit 1,67 Meter überschritten wird. Es wird empfohlen, die Flachdächer im Erdgeschoss zu begrünen.

 

Neubau eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage, Lindenstraße, Flst. 2620, Hofen: Der Technische Ausschuss erteilt sein Einvernehmen zum Bauantrag und zu den Befreiungen, dass die Erdgeschossfußbodenhöhe um 1,30 Meter unterschritten wird, sich die Terrasse teilweise außerhalb der überbaubaren Grundstücksfläche befindet und das Garagendach nicht abgeschleppt wird, mit der Maßgabe, das Flachdach der Garage zu begrünen.

 

Erstellung von Pkw- und Lkw-Stellplätzen, Robert-Bosch-Straße 7, Flst. 2491/6, Bönnigheim: Der Technische Ausschuss erteilt sein Einvernehmen zum Bauantrag mit der Maßgabe, dass an der südwestlichen Ecke des Grundstücks Flst. 2491/6 noch ein Pflanzgebots-Baum entsprechend den Vorgaben des Bebauungsplans zu pflanzen ist. Außerdem ist das Straßenbegleitgrün entsprechend den Vorgaben des Bebauungsplans umzusetzen.

 

Einstimmig beschloss das Gremium die Auftragsvergabe zur Einführung eines Baumkatasters bei der Stadt Bönnigheim. Somit wird die Firma Walter aus Neckarwestheim mit der Erstellung eines Baukatasters (Ersterfassung) inklusive Software zum Angebotspreis von brutto 13.566 Euro beauftragt. Ab dem Haushaltsjahr 2024 wird für die Jahreskontrollen ein Betrag von 7.500 Euro im Haushaltsplan eingestellt. Das Baumkataster diene der Aufnahme aller Bäume auf städtischen Flächen und Einrichtungen, informierte Bauhofleiter Michael Ritter. Es bringe in erster Linie Klarheit und Übersicht über den Baumbestand, da der Zustand jedes einzelnen Baumes dokumentiert werde. Dies sei vor allem bei Haftungsfragen wichtig. Außerdem können Kontrollintervalle auf einen Blick ersehen werden. Durch die Baumnummerierung würden Pflegemaßnahmen vereinfacht und Schadensmeldungen richtig zugeordnet.

 

Instandsetzung der städtischen Backhäuser - Beschluss zur Bereitstellung der Haushaltsmittel und der Durchführung der notwendigen Maßnahmen: Die vier städtischen Backhäuser sollen jeweils für die vollumfängliche Nutzung wieder instandgesetzt werden. Die notwendigen Mittel in Höhe von rund 46.500 Euro sollen in den Haushalt 2023 aufgenommen werden. Nach Bewilligung der Mittel im Rahmen des Haushaltsplans 2023 wird die Verwaltung beauftragt, die notwendigen Instandsetzungsarbeiten durchführen zu lassen. Zuvor werden einzelne Maßnahmen mit den Backhausverantwortlichen abgestimmt.

 

Artikelübersicht
  • Der Technische Ausschuss hat in seiner Sitzung am 17. November 2022 folgende Themen beraten: